Aktuelles

Evangelium vom 11. Sonntag im Jahreskreis

Das kleinste von allen Samenkörnern geht auf und wird größer als alle anderen Gewächse


In jener Zeit sprach Jesus zu der Menge: Mit dem Reich Gottes ist es so, wie wenn ein Mann Samen auf seinen Acker sät; dann schläft er und steht wieder auf, es wird Nacht und wird Tag, der Samen keimt und wächst, und der Mann weiß nicht, wie. Die Erde bringt von selbst ihre Frucht, zuerst den Halm, dann die Ähre, dann das volle Korn in der Ähre. Sobald aber die Frucht reif ist, legt er die Sichel an; denn die Zeit der Ernte ist da. Er sagte: Womit sollen wir das Reich Gottes vergleichen, mit welchem Gleichnis sollen wir es beschreiben? Es gleicht einem Senfkorn. Dieses ist das kleinste von allen Samenkörnern, die man in die Erde sät. Ist es aber gesät, dann geht es auf und wird größer als alle anderen Gewächse und treibt große Zweige, so dass in seinem Schatten die Vögel des Himmels nisten können. Durch viele solche Gleichnisse verkündete er ihnen das Wort, so wie sie es aufnehmen konnten. Er redete nur in Gleichnissen zu ihnen; seinen Jüngern aber erklärte er alles, wenn er mit ihnen allein war.




ACHTUNG! Unsere Glocken können im Internet angehört und angesehen werden. Es lohnt sich!




Der Pfarreirat kommt am Montag, 18. Juni um 19.30 Uhr zur turnusmäßigen Sitzung im Pfarrhaus zusammen.




Zum Thema „Alt werden in Niederkrüchten“ bietet der Sportverein Schwarz-Weiß Elmpt in Zusammenarbeit mit der Gemeinde eine Informationsveranstaltung an: am Freitag, 22. Juni um 10.15 Uhr im Pfarrheim. Interessierte sind herzlich eingeladen.




Die Vorabendmessen am 23. Juni in der Altenheim-Kapelle und der Kapelle in Overhetfeld fallen wegen der gleichzeitig stattfindenen Kevelaer-Wallfahrt unserer Pfarre aus.






Vom 22. bis 24. Juni findet unter dem Thema „Dein Reich komme“ die 31. Kevelaer-Wallfahrt unserer Pfarrgemeinde statt. Letzte Informationen:
Die Radpilger treffen sich am Samstag um 5.30 Uhr zur Abfahrt an der Kapelle in Overhetfeld.
Um 10.15 Uhr beginnt die Pilgermesse in der Beichtkapelle und um 13.15 Uhr der Kreuzweg. Um 14.30 Uhr kommen alle zur Andacht mit Schlusssegen in die Kerzenkapelle.
Am Sonntag treffen die Fußpilger um 18.00 Uhr an der Ecke Lindenweg/An der Beek ein und werden dort von der Gemeinde abgeholt.




Am Sonntag, 24. Juni ist wieder Kinderkirche in Niederkrüchten. Treffpunkt ist um 11.30 Uhr die Magdalenen-Kapelle Ecke Hochstr/Hermann-Löns- Str.. Ab da wird „gepilgert“. Bitte Proviant für’s Picknick mitbringen, Getränke sind vorhanden.




Am Samstag, 30. Juni findet das Elmpter Markfest – Op D’r Märet – statt. Das bunte Programm bietet Tanz, Kreativ- und Handwerkermarkt, Cafeteria und Musik und darin eingebettet beginnt um 18 Uhr in der Kirche ein ökumenischer Gottesdienst im Rahmen des neuen ökumenischenSommertreffens, der von der Gruppe „Taktvoll“ mitgestaltet wird.




Der Tag der Ehejubiläen des Bistums findet in diesem Jahr am Samstag, 13. Oktober statt. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung unbedingt nötig. Diese nimmt ab 15. Mai das Generalvikariat unter der Nummer: 0241/452-541 entgegen.




MITTEILUNGEN






Kolping sammelt alte Mobiltelefone

Sie liegen oft noch in Schubladen und Kellerregalen, aber die Besitzer können schon länger nichts mehr mit ihnen anfangen: alte Handys, die aber noch wichtige Rohstoffe und gefährliche Gifte enthalten, so dass eine fachgerechte Entsorgung unbedingt erforderlich ist. Das Kolpingwerk Deutschland ruft jetzt dazu auf, alte Mobiltelefone zu spenden. Oft versagt nur der Akku, oder das Gerät ist nur veraltet. Zu schade zum Wegwerfen. Aber es findet sich dann doch kein neuer Verwendungszweck. Solche Mobiltelefone können doch noch einen guten Zweck erfüllen: Ihre fachgerechte Aufbereitung schützt die Umwelt vor schädlichen Stoffen und gewinnt seltene und wertvolle Rohstoffe zurück. Mit der Sammlung der Handys will die Kolpingfamilie Elmpt einen Beitrag leisten, über die Kolping Recycling GmbH Erlöse zu erzielen. Diese werden je zur Hälfte den Kolpingfamilien im Internationalen Kolpingwerk und der Arbeit mit jungen Menschen im Kolpingwerk Deutschland zu gute kommen. Spenden Sie an uns! Informiert auch Freunde und Bekannte! Je größer die Beteiligung, um so höher ist der Erlös.

Sammelstellen in Elmpt sind:

  • Pfarrbüro, Laurentiusstr. 1
  • H. P. Magon, Im Grund 26
  • Roland Lankes, Dilborner Str. 31

Vielen Dank im Voraus.




Die Kolpingsfamilie nimmt an der Schuh-Sammel-Aktion des Kolpingwerkes teil. Gut erhaltene Schuhe können abgegeben werden bei Alfred Zeletzki, Im Grund 42a und im Pfarrbüro zu den Öffnungszeiten




Gründung Förderverein Elmpter Kapelle e.V.

Da das Bistum Aachen künftig nicht mehr in der Lage ist, die Instandhaltung aller kirchlich genutzten Gebäude im Bistum Aachen zu bezuschussen, müssen die Kirchengemeinden alternative Finanzierungsmodelle für die Instandhaltung von einzelnen Gebäuden in der jeweiligen Pfarrgemeinde finden. In unserer Pfarrgemeinde St. Laurentius betrifft dies insbesondere die im 16. Jahrhundert erbaute Elmpter Kapelle St. Maria an der Heiden.
Die Entstehung der Muttergottes-Kapelle in Overhetfeld geht auf den legendären Fund einer Muttergottes-Figur durch einen Kuhhirten zurück. Die Figur wurde mehrfach zur Elmpter Pfarrkirche gebracht, kehrte aber auf unerklärliche Weise immer an ihren Quellen-Fundort zurück. 1692 wurde daher von der Herrschaft zu Elmpt mit dem Bau einer kleinen Kapelle als Heimstatt für diese Figur begonnen. Im Laufe der Jahrhunderte wurde diese Kapelle mit zahlreichen kunsthistorischen Schätzen ausgestattet. Dazu gehören insbesondere die Muttergottes-Figur in einem Lütticher Spiegelschrank hinter dem Hochaltar sowie der weit über Overhetfeld hinaus bekannte Flandrische Schnitzaltar aus dem 16. Jahrhundert.
Um das Gotteshaus Elmpter Kapelle St. Maria an der Heiden und die darin befindlichen kunsthistorischen Schätze weiterhin erhalten zu können, wurde am 19. November 2015 der Förderverein Elmpter Kapelle e.V. gegründet. Im Vorstand des Fördervereins engagieren sich Klaus Coenen (1. Vorsitzender), Dr. Karl-Heinz Achten (stv. Vorsitzender), Hermann-Josef Bonus (Schriftführer), Andrea Zeien (Kassiererin), Pfarrer Wolfram Weihrauch und Martin von den Driesch für den Kirchenvorstand und Dorette Lehnen sowie Helmut Heinen als Beisitzer. Der Förderverein setzt sich dafür ein, dass die Elmpter Kapelle erhalten bleibt und bittet die Bürgerinnen und Bürger um ihre Unterstützung.

Hier die Downloads:

Handzettel Beitrittserklärung




Bunte Pappkameraden gehören immer häufiger zum Schmuck von Vorgärten und Fenstern in Elmpter und Overhetfelder Häusern. Die „Bunten Menschen“ stehen für Toleranz, Vielfalt und Offenheit und sollen positive Signale in einer Zeit sein, die zunehmend von Egoismus und Ausgrenzung geprägt wird.
Die Pfarrgemeinde St. Laurentius ist „Botschafter der bunten Menschen“. „Bunte Menschen bauen Brücken, Brücken für ein Miteinander der Menschen, die hier wohnen und leben. Sie sollen zeigen, dass wir EINE Gemeinschaft sind, egal, welche Farbe wir haben und woher wir kommen".

Die Bunten Menschen sind für 5 € zu den üblichen Öffnungszeiten im Pfarrbüro St. Laurentius erhältlich.

Der Erlös der Aktion kommt nach wie vor der Initiative „Niemand ohne Winterschuhe“ zugute.




Wer etwas für die vielfältigen Aufgaben der örtlichen Caritasarbeit spenden möchte, kann dies bar im Pfarrbüro oder auf das Konto der Pfarre mit dem Vermerk – Caritas – erledigen (Kto bei der Volksbank Erkelenz, IBAN DE 20 3126 1282 7600 5260 19).




Das Altenheim St. Laurentius bietet seit Juli 2012 die Tagesbetreuung an. Dieses Angebot richtet sich an alle Senioren, die zu Hause leben, und für die an einigen Tagen in der Woche eine externe Betreuung erwünscht ist.
Ein Tag in der Tagesbetreuung beginnt um 8:30 Uhr und endet gegen 16:30 Uhr. Der Besuch ist wahlweise dienstags, mittwochs und freitags möglich. Auf Wunsch und gegen Entgelt wird der Gast morgens von zu Hause abgeholt und nach Ende der Tagesbetreuung wieder zurück gebracht. Im Rahmen der Betreuungszeit werden verschiedene, individuell den Interessen der Zielgruppe angepasste Aktivitäten angeboten, wie zum Beispiel Bewegungsangebote, thematische Erzählkreise, hauswirtschaftliche Tätigkeiten, Gesellschaftsspiele. Eine bedarf- und bedürfnisgerechte Verpflegung rundet das Angebot ab. Diese besteht aus einem gemeinsamen Frühstück, dem Mittagessen sowie dem Nachmittagskaffee. Für die Angehörigen findet einmal monatlich ein offener, begleiteter Gesprächskreis statt.

Für weitere Informationen können Sie gerne und unverbindlich Kontakt aufnehmen mit Frau Melina Friedrich unter der Telefonnummer 98306600.




Die Strickerinnen der Leprastrickrunde bitten um Garnspenden. Wer Wolle übrig hat, kann diese im Pfarrbüro abgeben.




NICHT VERGESSEN: Kerzenreste und leere Toilettenpapierrollen nicht wegwerfen! Wir bieten eine bessere Lösung als die Mülltonne an. Die Werkstatt für behinderte Menschen in Heinsberg nutzt die Gegenstände zur Produktion von Kamin- und Grillanzündern.
Wachsreste und Rollen können Sie bei Familie Beckers-Zeletzki, Im Grund 42 a oder im Pfarrbüro abgeben.




Infos zum "Big Bass" gibt es bei Eric Loll, Tel. 0163 3700291 oder unter Big Bass


 
 
zurück zur Gottesdienstordnung
zurück zur Startseite