Aktuelles

Evangelium vom 24. Sonntag im Jahreskreis

Du bist der Messias. - Der Menschensohn muss vieles erleiden


In jener Zeit ging Jesus mit seinen Jüngern in die Dörfer bei Cäsarea Philippi. Unterwegs fragte er die Jünger: Für wen halten mich die Menschen? Sie sagten zu ihm: Einige für Johannes den Täufer, andere für Elija, wieder andere für sonst einen von den Propheten. Da fragte er sie: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? Simon Petrus antwortete ihm: Du bist der Messias! Doch er verbot ihnen, mit jemand über ihn zu sprechen. Dann begann er, sie darüber zu belehren, der Menschensohn müsse vieles erleiden und von den Ältesten, den Hohenpriestern und den Schriftgelehrten verworfen werden; er werde getötet, aber nach drei Tagen werde er auferstehen. Und er redete ganz offen darüber. Da nahm ihn Petrus beiseite und machte ihm Vorwürfe. Jesus wandte sich um, sah seine Jünger an und wies Petrus mit den Worten zurecht: Weg mit dir, Satan, geh mir aus den Augen! Denn du hast nicht das im Sinn, was Gott will, sondern was die Menschen wollen. Er rief die Volksmenge und seine Jünger zu sich und sagte: Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach. Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen und um des Evangeliums willen verliert, wird es retten.

Mk 8, 27-35








ACHTUNG! Unsere Glocken können im Internet angehört und angesehen werden. Es lohnt sich!




Am Sonntag, 16. September ist wieder Tanzcafé im evang. Gemeindehaus von 15 bis 17 Uhr.




Am Sonntag, den 23. September um 11:15 Uhr findet die nächste Kinderkirche zum Thema "in einem kleinen Apfel" statt.




Der Tag der Ehejubiläen des Bistums findet in diesem Jahr am Samstag, 13. Oktober statt. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung unbedingt nötig. Diese nimmt das Generalvikariat unter der Nummer: 0241/452-541 entgegen.




MITTEILUNGEN

Ein herzliches Dankeschön an diejenigen, die der Pfarrgemeinde anonyme Spenden zukommen ließen!




Der nächste Pfarrbrief umfasst die Zeit vom 22. September bis zum 14. Oktober. Bitte planen Sie das ein.




Liebe Gemeindemitglieder, ich werde ab Herbst in den Schuldienst wechseln und daher meinen Dienst als Kirchenmusikerin im kgv Brüggen – Niederkrüchten zum 30. September beenden. Ich wünsche den Kirchengemeinden alles Gute für die Zukunft.

Sigrid Sendler


Liebe Pfarrangehörige,
obwohl die Gründe für diesen Berufswechsel nicht in unserer Pfarre liegen, gehören wir zu den Leidtragenden. Ich bedaure diese Entscheidung sehr. In Absprache mit Frau Sendler wird es einen angemessenen Rahmen zu ihrer Verabschiedung geben, über den wir rechtzeitig informieren werden.

Pastor W. Weihrauch




Die Vorbereitungen für die Erstkommunion 2019 haben begonnen. Die Kinder des Jahrgangs 2008/2009 erhielten die Einladungen über die Schule oder per Post. Wer keine Einladung erhalten hat und dennoch sein Kind anmelden möchte, möge sich bitte umgehend an das Pfarrbüro wenden.




Aus dem GdG-Rat

Kurz vor der Sommerpause traf sich der GdG-Rat Brüggen–Niederkrüchten zu einer weiteren Sitzung. Unserem Vorsatz entsprechend: „ Wir lernen uns besser kennen!“ - trafen wir uns in der Pfarrkirche St. Bartholomäus Niederkrüchten. Pastor Alexander Schweikert lud die Mitglieder des GdG-Rates zu einer kleinen, informativen und sehr interessanten Kirchenführung ein. Eine kurze Meditation beendete diesen ersten Tagesordnungspunkt.
Die Sitzung wurde im Pfarrhaus mit den Berichten aus den Arbeitsgruppen weitergeführt. Die AG Pastoralkonzept stellte die aktualisierte Version vor. In der nächsten Sitzung wird zu diskutieren sein, wie man mit dem Konzept weiterarbeitet. Die AG Radtour stellte erste Ideen für die geplante GdG- Kennlerntour im Mai nächsten Jahres zur Diskussion. Die restliche Sitzungszeit nahm der rege Austausch über die Aktivitäten in den einzelnen Pfarren ein.


Für das Vorstandsteam des GdG-Rates

Hildegard Reugels-Schlütter




Die Pfarrcaritas sucht dringend ein fahrtüchtiges Damenfahrrad. Bitte wenden Sie sich unter Tel. 81608 an Frau Klothen




VORANKÜNDIGUNG: Der Termin der nächten Kevelaer-Wallfahrt wurde auf die Zeit vom 5.-7. Juli 2019 festgelegt.




Nachdem im vergangenen Herbst die Heizungsanlage in der Pfarrkirche erneuert wurde, steht ab 13. August der zweite Schritt der Schimmelbekämpfung an: die Reinigung der Orgel und die Grundreinigung der Kirche mitsamt dem Mobiliar. Ca. vier Wochen lang werden die Arbeiten dauern. In dieser Zeit wird die kleine Orgel erklingen.




Die Pfarrcaritas sucht ein Etagenbett für zwei kleine Mädchen. Bitte wenden Sie sich unter Tel. 8 16 08 an Frau Klothen.




Die Kolpingfamilie hat noch einen weiteren Kleidercontainer aufstellen lassen, und zwar direkt am Anfang der Industriestraße links. Die Industriestraße ist die letzte Straße rechts vor dem Kreisverkehr am Ende der Alten Zollstraße.









Kolping sammelt alte Mobiltelefone

Sie liegen oft noch in Schubladen und Kellerregalen, aber die Besitzer können schon länger nichts mehr mit ihnen anfangen: alte Handys, die aber noch wichtige Rohstoffe und gefährliche Gifte enthalten, so dass eine fachgerechte Entsorgung unbedingt erforderlich ist. Das Kolpingwerk Deutschland ruft jetzt dazu auf, alte Mobiltelefone zu spenden. Oft versagt nur der Akku, oder das Gerät ist nur veraltet. Zu schade zum Wegwerfen. Aber es findet sich dann doch kein neuer Verwendungszweck. Solche Mobiltelefone können doch noch einen guten Zweck erfüllen: Ihre fachgerechte Aufbereitung schützt die Umwelt vor schädlichen Stoffen und gewinnt seltene und wertvolle Rohstoffe zurück. Mit der Sammlung der Handys will die Kolpingfamilie Elmpt einen Beitrag leisten, über die Kolping Recycling GmbH Erlöse zu erzielen. Diese werden je zur Hälfte den Kolpingfamilien im Internationalen Kolpingwerk und der Arbeit mit jungen Menschen im Kolpingwerk Deutschland zu gute kommen. Spenden Sie an uns! Informiert auch Freunde und Bekannte! Je größer die Beteiligung, um so höher ist der Erlös.

Sammelstellen in Elmpt sind:

  • Pfarrbüro, Laurentiusstr. 1
  • H. P. Magon, Im Grund 26
  • Roland Lankes, Dilborner Str. 31

Vielen Dank im Voraus.




Die Kolpingsfamilie nimmt an der Schuh-Sammel-Aktion des Kolpingwerkes teil. Gut erhaltene Schuhe können abgegeben werden bei Alfred Zeletzki, Im Grund 42a und im Pfarrbüro zu den Öffnungszeiten




Gründung Förderverein Elmpter Kapelle e.V.

Da das Bistum Aachen künftig nicht mehr in der Lage ist, die Instandhaltung aller kirchlich genutzten Gebäude im Bistum Aachen zu bezuschussen, müssen die Kirchengemeinden alternative Finanzierungsmodelle für die Instandhaltung von einzelnen Gebäuden in der jeweiligen Pfarrgemeinde finden. In unserer Pfarrgemeinde St. Laurentius betrifft dies insbesondere die im 16. Jahrhundert erbaute Elmpter Kapelle St. Maria an der Heiden.
Die Entstehung der Muttergottes-Kapelle in Overhetfeld geht auf den legendären Fund einer Muttergottes-Figur durch einen Kuhhirten zurück. Die Figur wurde mehrfach zur Elmpter Pfarrkirche gebracht, kehrte aber auf unerklärliche Weise immer an ihren Quellen-Fundort zurück. 1692 wurde daher von der Herrschaft zu Elmpt mit dem Bau einer kleinen Kapelle als Heimstatt für diese Figur begonnen. Im Laufe der Jahrhunderte wurde diese Kapelle mit zahlreichen kunsthistorischen Schätzen ausgestattet. Dazu gehören insbesondere die Muttergottes-Figur in einem Lütticher Spiegelschrank hinter dem Hochaltar sowie der weit über Overhetfeld hinaus bekannte Flandrische Schnitzaltar aus dem 16. Jahrhundert.
Um das Gotteshaus Elmpter Kapelle St. Maria an der Heiden und die darin befindlichen kunsthistorischen Schätze weiterhin erhalten zu können, wurde am 19. November 2015 der Förderverein Elmpter Kapelle e.V. gegründet. Im Vorstand des Fördervereins engagieren sich Klaus Coenen (1. Vorsitzender), Dr. Karl-Heinz Achten (stv. Vorsitzender), Hermann-Josef Bonus (Schriftführer), Andrea Zeien (Kassiererin), Pfarrer Wolfram Weihrauch und Martin von den Driesch für den Kirchenvorstand und Dorette Lehnen sowie Helmut Heinen als Beisitzer. Der Förderverein setzt sich dafür ein, dass die Elmpter Kapelle erhalten bleibt und bittet die Bürgerinnen und Bürger um ihre Unterstützung.

Hier die Downloads:

Handzettel Beitrittserklärung




Bunte Pappkameraden gehören immer häufiger zum Schmuck von Vorgärten und Fenstern in Elmpter und Overhetfelder Häusern. Die „Bunten Menschen“ stehen für Toleranz, Vielfalt und Offenheit und sollen positive Signale in einer Zeit sein, die zunehmend von Egoismus und Ausgrenzung geprägt wird.
Die Pfarrgemeinde St. Laurentius ist „Botschafter der bunten Menschen“. „Bunte Menschen bauen Brücken, Brücken für ein Miteinander der Menschen, die hier wohnen und leben. Sie sollen zeigen, dass wir EINE Gemeinschaft sind, egal, welche Farbe wir haben und woher wir kommen".

Die Bunten Menschen sind für 5 € zu den üblichen Öffnungszeiten im Pfarrbüro St. Laurentius erhältlich.

Der Erlös der Aktion kommt nach wie vor der Initiative „Niemand ohne Winterschuhe“ zugute.




Wer etwas für die vielfältigen Aufgaben der örtlichen Caritasarbeit spenden möchte, kann dies bar im Pfarrbüro oder auf das Konto der Pfarre mit dem Vermerk – Caritas – erledigen (Kto bei der Volksbank Erkelenz, IBAN DE 20 3126 1282 7600 5260 19).




Das Altenheim St. Laurentius bietet seit Juli 2012 die Tagesbetreuung an. Dieses Angebot richtet sich an alle Senioren, die zu Hause leben, und für die an einigen Tagen in der Woche eine externe Betreuung erwünscht ist.
Ein Tag in der Tagesbetreuung beginnt um 8:30 Uhr und endet gegen 16:30 Uhr. Der Besuch ist wahlweise dienstags, mittwochs und freitags möglich. Auf Wunsch und gegen Entgelt wird der Gast morgens von zu Hause abgeholt und nach Ende der Tagesbetreuung wieder zurück gebracht. Im Rahmen der Betreuungszeit werden verschiedene, individuell den Interessen der Zielgruppe angepasste Aktivitäten angeboten, wie zum Beispiel Bewegungsangebote, thematische Erzählkreise, hauswirtschaftliche Tätigkeiten, Gesellschaftsspiele. Eine bedarf- und bedürfnisgerechte Verpflegung rundet das Angebot ab. Diese besteht aus einem gemeinsamen Frühstück, dem Mittagessen sowie dem Nachmittagskaffee. Für die Angehörigen findet einmal monatlich ein offener, begleiteter Gesprächskreis statt.

Für weitere Informationen können Sie gerne und unverbindlich Kontakt aufnehmen mit Frau Melina Friedrich unter der Telefonnummer 98306600.




Die Strickerinnen der Leprastrickrunde bitten um Garnspenden. Wer Wolle übrig hat, kann diese im Pfarrbüro abgeben.




NICHT VERGESSEN: Kerzenreste und leere Toilettenpapierrollen nicht wegwerfen! Wir bieten eine bessere Lösung als die Mülltonne an. Die Werkstatt für behinderte Menschen in Heinsberg nutzt die Gegenstände zur Produktion von Kamin- und Grillanzündern.
Wachsreste und Rollen können Sie bei Familie Beckers-Zeletzki, Im Grund 42 a oder im Pfarrbüro abgeben.




Infos zum "Big Bass" gibt es bei Eric Loll, Tel. 0163 3700291 oder unter Big Bass


 
 
zurück zur Gottesdienstordnung
zurück zur Startseite